Gottesdienst am Gründonnerstag in Bad Goisern

Datum: Do, 13. Apr. 2017
Zeit: 19:30 — 20:30
Ort:  evan Kirche Bad Goisern, Ramsaustraße 4822 Bad Goisern

Gründonnerstag (auch Hoher Donnerstag oder heiliger Donnerstag, weißer Donnerstag bzw. Palmdonnerstag) ist die deutschsprachige Bezeichnung für den fünften Tag der Karwoche bzw. der heiligen Woche (in liturgischer Zählung, beginnend mit dem Palmsonntag als erstem Wochentag). An ihm gedenken die Kirchen des letzten Abendmahles Jesu mit den zwölf Aposteln am Vorabend seiner Kreuzigung. Die liturgische Bezeichnung ist Feria quinta in coena Domini („fünfter Tag, Abendmahl des Herrn“).

Der Gründonnerstag ist der Tag vor dem Karfreitag und zählt zu den drei Kartagen im engeren Sinn. Mit der Vesper beginnt am Abend des Gründonnerstags das so genannte Triduum Sacrum (oder Triduum Paschale), also die Feier der drei österlichen Tage (Karfreitag, Karsamstag und Ostersonntag). Als Gedächtnistag des letzten Abendmahls und der damit verbundenen Einsetzung der Eucharistie durch Jesus Christus selbst kommt dem Gründonnerstag ein hoher Rang in der Liturgie zu. Da die Kartage aufgrund ihres grundsätzlichen Charakters als Tage der Trauer und des Mitvollzugs der Passion Jesu eine besondere Prachtentfaltung nicht gestatten, seit dem Vierten Laterankonzil aber ein besonderer Bedarf für die Verehrung der Realpräsenz des Leibes und Blutes Christi in der Eucharistie entstanden war, wurde in der katholischen Kirche seit dem 13. Jahrhundert als zweites eucharistisches Hochfest, das Fronleichnamsfest am zweiten Donnerstag nach Pfingsten eingeführt, das somit in einer engen Verbindung zum Gründonnerstag steht. In manchen Ländern, z. B. in Dänemark, Norwegen oder Island, ist der Gründonnerstag ein gesetzlicher Feiertag; bis in das 19. Jahrhundert hinein galt dies auch in Teilen des deutschsprachigen Raums.

Der vor dem 15. Jahrhundert – nach Kluge-Mitzka um 1200 im mitteldeutschen Raum – entstandene Name Gründonnerstag beschränkt sich im Prinzip auf das deutsche (und tschechische) Sprachgebiet und ist auch dort nur die üblichste neben mehreren anderen Bezeichnungen. Die Fügung Grüner Donnerstag (mhd. grûne dunrestag oder grüene donerstac) ist bereits seit dem 13. Jahrhundert belegt. Der lateinische Terminus dies viridium (wörtlich „Tag der Grünen“ – gemeint sind die durch Absolution von den Sünden und Kirchenstrafen Befreiten, im Sinne von „Erneuerten, Frischen“ nach Lukas-Evangelium 23,31: „grünes Holz“) war möglicherweise nicht, wie von der Sprachwissenschaft lange angenommen, das Vorbild für diese deutsche Bezeichnung, sondern scheint erst im 17. Jahrhundert entstanden zu sein.

Die Herkunft des Namens ist nicht geklärt, es konkurrieren besonders vier Thesen, die sich nicht notwendigerweise gegenseitig ausschließen müssen, da auch mehrere Faktoren bei der Entstehung des Namens zusammengewirkt haben können:

Osterurlaub: Zwischen Pistengaudi & Frühlingsgefühlen

Ostern in Österreich ist die Zeit für den Urlaub in der Natur der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut. Die ersten Blüten sprießen, die Gebirgsbäche springen voll Wasser die Berge herab und auf den Gipfeln sieht der Urlaubsgast in den Osterferien im Salzkammergut noch Reste von Schnee: Ideal für die letzten Abfahrten der Saison, ausgedehnte Skitouren, unvergessliche Schneeschuhwanderungen oder Skilanglaufvergnügen auf 2000 Meter. Und im Tal? Hier ist zu Ostern meist schon das Radeln oder das Wandern möglich. Zudem runden zahlreiche Veranstaltungen, die ausgezeichnete Gastronomie und “Thermenwelten für jeden Geschmack“ das umfangreiche Angebot an Freizeitmöglichkeiten ab. Sie sehen also, bei einem Osterurlaub in Bad Goisern, Gosau, Hallstatt oder Obertraun ist immer was los. Lust bekommen? Dann gleich mal reinschauen....

Informationen auf einen Blick